Programm - Leerstandskonferenz

Programm

Die Veranstaltung startet am Donnerstag, 13. Oktober 2016 um 10 Uhr und endet am Freitag, 14. Oktober um 15 Uhr.
Die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist gut moglich ist. Vom Bahnhof Aspang Markt wird ein Transfer zum Veranstaltungsort sowie zur Abendlocation und Unterkünften organisiert.

 

Die 5. Leerstandskonferenz bietet Fachvorträge und Diskussionsrunden mit Experten und Expertinnen aus dem In- und Ausland, unzählige Best-Practice-Beispiele zu Um- und Neubau, zu Zwischen- und Wiedernutzung von Leerständen und außergewöhnlichen touristischen Initiativen.

 

In dem durch ORTE (Architekturnetzwerk Niederösterreich) angebotenen GEHspräch sowie dem Rahmenprogramm lernen die Konferenzteilnehmer mit der Gemeinde St. Corona, ihren Vorzüge und Herausforderungen ein ideales Exempel einer ländlichen Tourismusgemeinde in Österreich sehr genau kennen.

 

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Moderation durch beide Konferenztage:
Wojciech Czaja - Freischaffender Architekturjournalist, Wien

9.30 Uhr - Transfer Bahnhof Aspang - St. Corona, Check-in zur Konferenz
10 Uhr

Begrüßung

Roland Gruber - nonconform

Michael Gruber - Bürgermeister, St. Corona

Maria Forstner - NÖ Dorf- und Stadterneuerung

Markus Redl - Bergerlebnis in Niederösterreich

10.15 Uhr 

Veranstaltungsort Wechsel Lounge

Georg Driendl - Architekt

10.30 Uhr

Eröffnungsvorträge

Verbietet das Bauen
Daniel Fuhrhop - Autor & Architekt

 

Das Wunder von Blaibach
Ein verschlafener Tourismusort wird wachgeküsst
Uta Hielscher - Pianistin und Geschäftsführerin Kulturwald gGmbH

 

Künstler stürmen ein Dorf
Corina Forthuber
 - Kunstuniversität Linz, Raum & Designstrategien

12 Uhr - Mittagspause
13 Uhr

Klimawandel und Schrumpfung

Klimadaten für den Tourismus
Andreas Matzarakis - Leiter Medizin-Meteorologie, Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung

 

Sei mehr als Tourist - Sei Gast!
Dominik Calzone - Alberghi diffusi

 

Ohne Fokus keine Wertschöpfung
Roland Wallner - Strategieentwicklung Tourismus 

 15 Uhr

Netzwerk Ortskern

Regionale Zyklen der Erneuerung
Harald Katzmair - Netzwerkforscher, FAS Research

anschließend Podiumsdiskussion:
Ein intakter Ortskern für Urlauber und Einheimische!

Franz Schmidt - Destinationsentwickler inventschmidt

 

Hans Stixenberger - Gründer 'Die Hoflieferanten', ehemaliger Innenstadtkoordinator/Kümmerer, Waidhofen Ybbs

 

Reinhold Lexer - Wirtschaftskammer Österreich

 

Matthias Köchl - Abgeordneter zum Nationalrat und Gemeindevorstand 'seenswerte Gemeinde' Krumpendorf am Wörthersee (angefragt)

 

Wolfgang Alfons - Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik beim Amt der Niederösterreichischen Landesregierung

 

Hans-Peter Bock - Bürgermeister Fliess/Tirol

16.30 Uhr

GEHspräch in St. Corona

Dominik Scheuch - Landschaftsarchitekt
Ein Beitrag von: ORTE Architekturnetzwerk Niederösterreich

 19 Uhr gemeinsame Abfahrt zum Abendprogramm in einer Berghütte mit Musik

Freitag, 14. Oktober 2016

9.30 Uhr

Kurzimpulse zum Tagesauftakt

Theresia Kohlmayr - grätzlhotel 

 

Theresa Steininger - wohnwagon/Wege zur Autarkie

 

Katrin Liesenfeld-Jordan - Hotelierin, art-lodge Verditz/Ktn. 

 

Veronika Nutz - Urlaub am Bahnhof/NÖ

 

Andreas Koop - Designer, Allgäu, Stadt-Land- Schluss Initiative

 

Georg Gasteiger - Hotelier, Reaktivierung Mesnerhof, Steinberg am Rofan/Tirol

 

Kurt Sattler - Architects Collective

 

Lukas Vejnik - Hotel Obir/Ktn.

 

Astrid Meyer-Hainisch - Obfrau Kalt und Warm/Ktn. 

 

Gerda Schnetzer Sutterlüty - Büro für Regional- und Standortentwicklung

 10.45 Uhr

‚Country Cafe‘ - parallele Workshops zu unterschiedlichen touristischen Schwerpunktthemen

Herausforderung Tourismusbetrieb
Es gibt sie noch: Gastgeber, Berherbergungsbetriebe mit Leidenschaft. Wie finden Sie Nachfolger und überleben
im Dschungel aus Vorschriften, steigenden Anforderungen des Gastes und der Herausforderung Personal zu finden?

 

In die Jahre gekommene touristische Infrastrukturanlagen und Strategien gegen Leerstand.

(Wie) Können Liftanlagen, Schipisten, Bäder- und Thermen, Erlebnisparks, Straßen und Haltestellen, Wanderwege, Aussichtsplattformen, Speicherseen (kreativ) nachgenutzt werden?

 

Untergenutzte Hotelbauten und Wohnbauten

Leere Hotels und kalte Betten: Appartementanlagen, die 90% des Jahres leer stehen - was nun? Nachnutzung? Abriss? Umnutzung?

 

Welche Möglichkeiten haben Tourismusorte in Schrumpfungsregionen?

Wie können solche ‚Oasen‘ ausserhalb von Ballungsregionen aufrecht erhalten werden? Gibt es Grenzen der Nachnutzung in strukturschwachen Räumen?

 

Identifikation für Erstwohnsitzer

Sind Tourismusorte eher eine Ansammlung von Hotelund Infrastrukturbauten die temporär vollbesetzt sind?
Wie kann die Identität von Ortskernen und Ortsplätzen in (ehem.) Tourismusorten für die Erstwohnsitzer wieder attraktiv gemacht werden?

13.30 Uhr

Resumee Workshops mit Suppenessen

In einer gemeinsamen Abschlussrunde werden die Ergebnisse der Workshoprunden kurz reflektiert

 14.30 Uhr

Ausblick und Verabschiedung

15 Uhr - Transfer St. Corona - Bahnhof Aspang
optional - Fahrt mit der Sommerrodelbahn (wetterabhängig)