ReferentInnen - Leerstandskonferenz

ReferentInnen

Alfons Dworsky

geb. 1943 in Hanau/Main

Architekturstudium an der TU Wien

1979–1993 Leiter der Abteilung für ländliches Bauwesen an der TU Wien

1993–2008 Vorstand des Instituts für regionale Architektur und Siedlungsplanung an der Leibniz-Universität Hannover

Fachpreisrichter für zahlreiche Architekturwettbewerbe im ländlich-dörflichen Kontext

2000–08 Juror zum Wettbewerb für den Europäischen Dorferneuerungspreis; mehrere Dorf- und Stadterneuerungsplanungen in Deutschland (u.a. Amt Neuhaus, Dellien, Rosien, Hohnhorst und Löwenstein) sowie Leitung zahlreicher Studienprojekte zur Dorferneuerung bzw. Entwicklung ländlicher Räume

1992–95 Planung Nationalpark Hohe Tauern, örtliches Entwicklungskonzept Mallnitz

Heidi Pretterhofer

geb. 1970 in Graz

Architekturstudium an der TU Graz
1998 Vorstandsmitglied im Haus der Architektur in Graz
1999 Stipendium des BKA bei "one architecture" in Amsterdam
2000 Universitätsassistentin an der TU Graz
seit 2000 Geschäftsführerin von "habitat 2000 plus"
2000–02 con: gemeinsam mit Dieter Spath and Bernd Vlay
seit 2001 Universitätsassistentin an der Akademie der bildenden Künste in Wien
seit 2003 Gründung von Pretterhofer"Spath Arquitectos

Dieter Spath

geb. 1969 in Graz

Architekturstudium an der TU Graz
1996–98 eigenes Büro "südhaus.ltda" in Santiago de Chile
1998 Universitätsassistent an der Pontificia Universidad Católica de Chile
1999 Lehrauftrag an der TU Wien
1999–2000 Projektarchitekt bei Coop Himmelblau in Wien und Guadalajara/Mexico
2000–02 con: gemeinsam mit Heidi Pretterhofer and Bernd Vlay
seit 2001 Geschäftsführer von "habitat 2000 plus"
seit 2001 Universitätsassistent an der Akademie der bildenden Künste in Wien
seit 2003 Gründung von Pretterhofer"Spath Arquitectos

Arquitectos ZT
ist ein Wiener Planungsbüro für Architektur und Urbanismus, das sich in Forschungsarbeiten, Bauprojekten und Interventionen sowohl mit dem ländlichen Raum als auch im urbanen Kontext auseinandersetzt; u.a. Schütte-Lihotzky-Stipendium für das Forschungsprojekt Silo City / Rurbanismus.

Matthias Naumann

geb. 1976 in Berlin

Studium der Geographie (Nebenfächer Soziologie und Europäische Ethnologie) an der Humboldt-Universität Berlin

2008 Promotion an der Universität Potsdam

2008–09 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geographie der Universität Hamburg

2009–11 Koordinator der interdisziplinären Arbeitsgruppe „Globaler Wandel - Regionale Entwicklung" an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter des IRS (Leibniz–Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung) im Projekt „ELaN - Entwicklung eines integrierten Landmanagements durch nachhaltige Wasser- und Stoffnutzung in Nordostdeutschland"

Hilde Schröteler-von Brandt

geb. 1952

Architekturstudium an der Fachhochschule und an der RWTH Aachen

1998 Promotion an der RWTH Aachen, Friedrich-Wilhelm-Preis für herausragende wissenschaftliche Leistungen der RWTH Aachen

1985–1996 Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Akademische Rätin am Lehrstuhl für Planungstheorie, RWTH Aachen

1996–98 Vertretungsprofessorin am Fachbereich Architektur und Städtebau der Universität Siegen, Lehrgebiet Städtebau

seit 1998 Professorin am Fachbereich Architektur und Städtebau der Universität Siegen, Lehrgebiet Stadtplanung und Planungsgeschichte

2000 Gastprofessur im Masterstudiengang „Maestria Renovacion Urbana“ der Facultad de Arquitectura Universidad Nacional de Ingenieria in Lima, Peru

Tätigkeit als Preisrichterin bzw. Vorsitzende von Preisgerichten

Stephanie Arens

geb. 1971 in Hoexter

Studium der Geographie (Nebenfächer VWL und Öffentliches Recht) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Studium an der Université Laval in Québec/Kanada (Abschluss: Maîtrise en aménagement du territoire et développement régional – M.ATDR)

2008 Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Titel der Dissertation: "Neues Leben für alte Gemäuer - Umnutzung landwirtschaftlicher Bausubstanz als Instrument und Handlungsstrategie für die zukunftsfähige Entwicklung ländlicher Räume")

seit 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geographie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

seit 2010 Projektentwicklung und Projektmanagement für ländliche Entwicklung der Südwestfalen Agentur

Verena Traumann

geboren 1976

1996-2003  Studium der Geographie an der Universität Trier mit Schwerpunkt Fremdenverkehr
Diplomarbeit zum Thema „Die touristische Inwertsetzung von römisch-keltischem Kulturerbe im Saarland“
2005-08 Marketing, Projektmanagement, Wandertourismus, Touristik-Gesellschaft Medebach mbH
seit 2008 Regionalmanagement, LEADER-Region Hochsauerland e.V.
2009 Fachkurs an der FH Eberswalde und Neuland für Standort- und Regionalmanagement
aktuelle Projekte und Arbeitsschwerpunkte sind unter anderem „Dörfer im Aufwind – aktiv die Zukunft gestalten“, der Kulturlandschaftsführer für die LEADER-Region Hochsauerland und die Durchführung von Dorfwerkstätten zur Erarbeitung von Dorfentwicklungskonzepten und touristischen Leitbildern

Christoph Ewers

geb. 1962 in Düsseldorf

Studium der Forstwissenschaften in Göttingen

1990–2003 Mitarbeit Landesforstverwaltung Nordrhein-Westfalen

seit 2003 Bürgermeister der Gemeinde Burbach/Westfalen (ca. 15.000 Einwohner, 9 Dörfer), Tätigkeiten in verschiedenen Gremien auf Landes- und Bundesebene im Bereich Städtebau und Umwelt

In Burbach läuft seit zwei Jahren das Förderprogramm "Bauen in den Ortskernen". Ein zentrales Anliegen dabei ist es, über eine an dieses Förderprogramm gebundene Beratung durch ortsansässige Architekten, das Bauamt der Gemeinde und örtliche Kreditinstitute eine ganzheitliche Sicht der Bürgerinnen und Bürger für das Thema Bauen und Wohnen im Ortskern zu erzeugen, die demographische, energetische und architektonisch-gestalterische Aspekte berücksichtigt.

Rudolf Scheuvens

geb. 1963 in Gangelt

Studium der Raumplanung an der Universität Dortmund
1991–94 Mitarbeit im Büro für Stadtplanung und Stadtforschung, Zlonicky - Wachten - Ebert, Dortmund
1994 Gründung des Büros Faltin-Scheuvens-Wachten (seit 2001: scheuvens + wachten)
1993–97 Lehrauftrag "Städtebau" an der FH Trier
1994–99 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Städtebau und Bauleitplanung der Universität Dortmund
1995-96 Gastkritiker an der ETH Zürich, Lehrgebiet Städtebau
2001-07 Professor für Städtebau und Baugeschichte an der FH Hannover
2007-08 Professor für Städtebau an der FH Oldenburg
seit 2008 Universitätsprofessor für Örtliche Raumplanung und Stadtentwicklung an der TU Wien
seit 2009 stellvertretender Vorsitzender des Grundstücksbeirates der Stadt Wien, Mitglied im Expertengremium zur wissenschaftlichen Beratung der REGIONALE Südwestfalen

Fritjof Mothes

geb. 1970 in Dresden

Studium der Stadt- und Regionalplanung an der TU Berlin

1990–92 Referent für Verkehrsökologie im ‚Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e. V.’

1994 Studienaufenthalt in Indien

seit 1997 Planungsbüro StadtLabor gemeinsam mit Tim Tröger

Moderations- und Beratungstätigkeit im Planungsbereich, Mitarbeit in verschiedenen Gremien (u.a. Sachkundiger im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig, Herausgeberbeirat der „Leipziger Blätter“ der Kulturstiftung Leipzig), Gründungsmitglied und Vorstandsmitglied des Vereins HausHalten.

Der Verein HausHalten wurde 2004 in Leipzig gegründet. Ziel ist die Erarbeitung neuer Perspektiven für bedrohte, denkmalgeschützte Häuser in schwierigen Lagen, konkret der Hauserhalt durch Nutzung.

Angesichts des rapide fortschreitenden Verfalls vieler der noch ca. 2.000 unsanierten gründerzeitlichen Gebäude in Leipzig und der geringen Nachfrage nach Wohnungen mit Lagemängeln ist eine neue Strategie für den Umgang mit ungenutzter Bausubstanz notwendig, um auch diesen städtebaulich wichtigen Teil des baukulturellen Erbes von Leipzig erhalten zu können. Wichtigstes Instrument des HausHalten e.V. bei der Realisierung seiner Ziele sind die Wächterhäuser. Leer stehende Häuser ratloser Eigentümer und engagierte, kreative Nutzer auf der Suche nach Fläche für ihre Ideen finden in ihnen zusammen.

Sabine Stuller

geb. 1975 in Graz
1993-99 Studium an der Karl Franzens Universität Graz (Geschichte und Kulturmanagement)
1996-98 Lehrgang für Museums-, Ausstellungs- und Projektvermittlung an der Pädagogischen Akademie Graz
1998-2005 Studium an der Kunstuniversität Linz (Meisterklasse für experimentelle visuelle Gestaltung)
2001 und 2003 Studienaufenthalte in Rotterdam
derzeitiger Lebens- und Arbeitsmittelpunkt ist Linz, Puchenau
künstlerische Arbeiten primär im Bereich Video (Installationen, experimentelle Videos, Visuals).
2001-04 Beteiligung am KünstlerInnenkollektiv a.s.a.p.
2003 Gründungsmitglied und Mitinitiatorin der Projektgruppe „Fruchtgenuss“
seit 2002 Im Vorstand des Vereins „Institut für erweiterte Kunst“
seit 2006 Geschäftsführerin des Grand Café zum Rothen Krebsen, Linz
seit 2008 im Vorstand der Kulturplattform OÖ

Tobias Hagleitner

geb.1981 in Bregenz

2001-08 Architekturstudium an der Kunstuniversität Linz

2006 Auslandssemester an der Filmakademie FAMU in Prag

seit 2008 selbstständige Projektarbeit an der Schnittstelle Kunst / Architektur

seit 2011 phd-Stipendiat der Kunstuniversität Linz (Urbanistik und Medientheorie)

Christoph Wiesmayr

geb. 1977 in Linz
2001-10 Studium der Architektur an der TU Graz
Diplomarbeit gemeinsam mit Bernhard Gilli zum Thema „Schwemmland: ÜberLeben im Zwischenraum; Hafenviertel Linz“ 
2008-09 Studienassistent für Forschung am Institut für Architektur und Landschaft der TU Graz
seit 2003 Kurator und Organisator diverser Kulturveranstaltungen
2008 Gründung der Initiative [Schwemmland] gemeinsam mit Bernhard Gilli

Verein Fruchtgenuss

2003 fanden Künstlerinnen und Architektinnen aus dem Umfeld von Kunstuniversität Linz und Institut für erweiterte Kunst zusammen, um die Themen Leerstand und Zwischennutzung in der Stadt Linz stärker ins Blickfeld zu rücken.
Die Projektgruppe Fruchtgenuss hat im Lauf der Jahre mit Linz09, SpotZ und zahlreichen weiteren Initiativen kooperiert. 2011 wurde Fruchtgenuss als nicht gewinnorientierter Verein angemeldet.
Anliegen des Vereins ist es, als Schnittstelle zwischen Eigentümern und Raumsuchenden zu agieren um einen Rahmen zu schaffen, der eine sozial und kulturell nachhaltige Nutzung von Raumressourcen ermöglicht. Ziel ist innerstädtische Belebung durch innovative Nutzungen.

Roland Gruber

geb. 1972 in Bad Kleinkirchheim/Kärnten

Architekturstudium an der Kunstuniversität Linz und der ETH Zürich, Mastersstudium für Kultur & Management an der Salzburg Management Business School/ICCM
seit 1999 Mitbegründer und Vorstandsmitglied von LandLuft (Verein für Baukultur und Kommunikation in ländlichen Räumen), seit 2008 Obmann 
seit 1999 Mitbegründer und managing partner von nonconform architektur vor ort
2002 Mitbegründer und Vorstandsmitglied der IG Architektur

seit 2002 regelmäßige Moderationstätigkeiten für Seminare und Veranstaltungen
seit 2002 regelmäßige journalistische Tätigkeit für diverse Fachmagazine (u.a. Architektur Aktuell, Architektur & Bau Forum)

2004–09 Vorstandsmitglied und Sprecher der österreichischen Plattform für Architekturpolitik und Baukultur (seit 2010 im erweiterten Vorstand)

2006–07 Entwicklung der "vor ort ideenwerkstatt" mit Peter Nageler und Caren Ohrhallinger
regelmäßige Vortragstätigkeiten sowie Gastkritiken an Universitäten und Jurytätigkeiten
regelmäßiges Initiieren und Kuratieren von Baukulturvermittlungsprojekten

Judith Leitner

geb. 1981 in Wien

aufgewachsen im Südburgenland

1999-2007 Architekturstudium an der Technischen Universität Wien

Mitarbeit in diversen Architekturbüros (u.a. in Wien, Zagreb und Neuchâtel)

seit 2009 externe Lehrbeauftragte an der TU Wien, Fachbereich Städtebau, Institut für Städtebau, Landschaftsarchitektur und Entwerfen

seit 2009 projektbezogene Mitarbeit im Architekturbüro nonconform architektur vor ort

Ulrike Böker

geb. 1956 in Linz

Ausbildung: Fachschule für Damen- und Herrenkleidermacher und Kindergartenpädagogik

Familienarbeit (4 Kinder)

diverse Tätigkeiten im Kulturbereich:

Mitarbeit in Architekturbüros und im Projekt Offenes Kulturhaus

Organisationsassistentin an der Kunstuniversität Linz (Meisterklasse Architektur)

Vorstand und auch Obfrau der Kulturplattform OÖ. (KUPF)

Projektleitung von diversen Kultur- und Theaterprojekten (u.a. „Stationentheater“, „Barbaren“, „Kulturschiff“)

Geschäftsführung des „Festival der Regionen“ OÖ

1997 Mitbegründerin einer Bürgerliste in Ottensheim

seit 1998 im Gemeinderat in Ottensheim

seit 2002 Vizeobfrau der Region Urfahr-West (uwe)

seit 2003 Bürgermeisterin in Ottensheim

Philipp Tschavoll

geboren 1978 in Bludenz

1997-99 Studium der Geographie (1. Abschnitt) an der Universität Innsbruck

1999-2001 Studium der Raum- und Regionalplanung an der Universität Lille 1, Frankreich

1999 Praktikum im Büro für Raum- und Umweltplanung, Grossmann, Balingen

2001 Praktikum bei Machleidt + Partner, Büro für Städtebau, Berlin

2001-02 Mitarbeit in der Kommunalentwicklung LEG Baden-Württemberg GmbH, Stuttgart

2003-05 Mitarbeit im Raumplanungsbüro DI Pumpernig, Graz

2005-10 Sachbearbeiter für örtliche Raumplanung der Stadt Innsbruck

seit 2010 Leiter der Bauabteilung der Gemeinde Ottensheim

Ulrike Schwantner

geb. 1976 in Linz
1995-2003 Studium Raumplanung und Raumordnung in Wien und Buenos Aires
2001-05 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut der Soziologie für Raumplanung und Architektur, TU-Wien
2003-06 Büroleiterin Agenda 21 im 15. Wiener Gemeindebezirk (Emrich Consulting und Creaktiver Unternehmensberatung)
seit 2006 Mitarbeiterin bei kon-text (Raumbezogenes Management und sozialwissenschaftliche Beratung)
Schwerpunkte: Projektmanagement, nachhaltige Gemeindeentwicklung, kooperative Planung, Partizipation und Empowerment

Werner Nussmüller

geb. 1950 in Bruck/Mur

1970-77 Architekturstudium in Graz / Diplom mit Auszeichnung

1977-1980 Universitätsassistent im Städtebau an der TU Graz

1980-81 Postgraduade Niederlande

1981-1995 Architekturbüro Gruppe 3 / Nussmüller-Peyker-Schuster

seit 1995 eigenes Architekturbüro mit ca. zehn Mitarbeitern

1993-98 Lehrbeauftragter für Entwurfsbezogene Bauphysik TU Graz

1996-99 Architekturbüro in Maribor/Slowenien

seit 1996 Obmann des Wohnbund Steiermark

seit 2002 Nussmüller Architekten ZT GmbH mit Ingeborg Nussmüller

2002-06 Präsident der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten

für Steiermark und Kärnten

seit 2007 Mitglied der Seewood GmbH

Rainer Rosegger

geb. 1975 in Bruck/Mur

1995-2002 Studium der Soziologie an der Karl-Franzens-Universität Graz

seit 2004 Lehrbeauftragter an der Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der  Karl-Franzens-Universität Graz

seit 2008 Lehrbeauftragter an der Fakultät für Architektur der TU Graz

seit 2009 österreichischer Vertreter im internationalen Wissenschafts-Think-Tank “Cities Regrowing Smaller  (CIRES)“ der European Science Foundation (ESF)

seit 2008 als Aktivist an der Stadtteilinitiative "Lendwirbel" in Graz beteiligt

2004-06 Konzeption und Initiierung des Projekts „re-design Eisenerz 2021“ gemeinsam mit Arch. Werner Nussmüller

2005-10 soziologische Begleitung des Projekts „re-design Eisenerz 2021“

seit 1998 Inhaber der Firma SCAN - Agentur für Markt- und Gesellschaftsanalytik Graz

seit 2006 Netzwerkagentur „Pilotprojekt“ im Bereich Nachhaltigkeit mit dem Konzept von Cradle to Cradle

Arbeitsschwerpunkte: kommunale und regionale Change-Management-Strategien in den Bereichen Wohnbau, Architektur, Stadt- und Regionalentwicklung

Nikolaus Juen

geb. 1957 in Hall/Tirol

1976-83 Architekturstudium an der TU Innsbruck, Schwerpunkt Wohnbau

anschließend freier Mitarbeiter in verschiedenen Architekturbüros

1988 Wechsel in den Landesdienst

Leiter der Geschäftsstelle für Dorferneuerung

seit 2004 Leiter der Abteilung Bodenordnung beim Amt der Tiroler Landesregierung

Arbeitsschwerpunkte: Abwicklung von Dorferneuerungsprojekten, Architekturwettbewerben in der Dorferneuerung  (Gemeindezentren, Schulhäuser, Feuerwehrhäuser, usw.)

Seit 1998 Juror zum Wettbewerb für den Europäischen Dorferneuerungspreis

Seit 2009 auch zuständig für die LA 21-Leitstelle

Peter Knapp

geb. 1952 in Kufstein/Tirol

1974-82 Architekturstudium, danach Dissertation an der TU Innsbruck

Assistent am Institut für Baukunst, Baugeschichte und Denkmalpflege der Universität Innsbruck

Lehrtätigkeit in den Fächern Entwerfen und Gestaltungslehre

mehrjährige Tätigkeit als Architekt im Bundesdenkmalamt Vorarlberg

seit 1999 selbständige Tätigkeit als Architekt mit den Arbeitsschwerpunkten Revitalisierung alter Gebäude und Bauernhöfe, Konzeptarbeit für Gemeinden (Gemeindezentren, Dorfplätze etc.) sowie Architektur-Mediation im öffentlichen Bereich

Johann Stixenberger

geb. 1954 in Waidhofen/Ybbs

Ausbildung Land u. Forstwirtschaft

seit 1991 Mitarbeiter der Dorf- und Stadterneuerung Niederösterreich

seit 2004 Innenstadtkoordinator in Waidhofen Ybbs

Vorstandsmitglied: Verein Stadtmarketing Waidhofen/Ybbs

Geschäftsführer der Hoflieferanten Biohandel GmbH & Co KG,

Betreiber von 2 Biofeinkostmärkten in Waidhofen/Ybbs und Steyr

Praktizierender Biobauer

Maria Schneider

geb. 1976 in Waidhofen/Ybbs

Architekturstudium an der Kunstuniversität in Linz und an der Akademie der bildenden Künste Wien

seit 2007 bei w30 Architektur tätig

Andreas Bösch

geb. 1969 in Waidhofen/Ybbs

einige Semester Architekturstudium an der Kunstuniversität Linz

seit 2000 bei w30 Architektur in Waidhofen tätig

Christian Mitterlehner

geb. 1972 in Steyr

Studium Biologie, Ökologie Universität Wien, Universität für Bodenkultur Wien

seit 1998 Mitarbeiter der Dorf- Stadterneuerung Niederösterreich

1999-2004 Stadterneuerungsbetreuer in Haag

seit 2004 ehrenamtlich im Vorstand des Stadtmarketingvereins "Wir Haager!"

Obmann Verein "Freunde des Haager Theatersommers"

Beiratsvorsitzender: Haag Kultur GmbH