ReferentInnen, Podiumsgäste, Moderation

Wojciech Czaja

Studium der Architektur an der TU Wien

bis 2005 Mitarbeit in diversen Architekturbüros

freischaffender Architekturjournalist für Tagespresse und Fachmagazine, u.a. für Der Standard, Architektur & Bauforum, Spiegel, Detail, Baumeister, ORIS und H.O.M.E. Zahlreiche Buchbeiträge und Bücher

Peter Haimerl

geboren 1961 in Eben, Bay. Wald
als realisierender Architekt, mit eigenem Büro seit 1991
Konzentration auf Projekte, die die Grenzen konventioneller Architektur überschreiten
sein Anspruch ist es faszinierende, unkonventionelle Lösungen zu gestalten und Innovationen zu entwickeln
Peter Haimerls Arbeitsprozess ist geprägt vom Austausch und der Einbindung verschiedenster Experten
z.B. ist das Projekt 'zoomTown' seit 2000 als offene Forschungsplattform zur Optimierung und Reorganisation städtischer Umwelt eine Parkgarage in der Münchner Innenstadt gehört zu seinen preisgekrönten Projekten, genauso wie ein Spiegel-Pavillon im Stadtpark von Cincinnati und das mehrfach ausgezeichnete Konzerthaus Blaibach
akutell widmet sich Peter Haimerl verstärkt dem Thema 'Bauen im Bestand' die von ihm ins Leben gerufenen 'Haus.Paten' Initiative engagiert er sich umfassend für die Baukultur im Bayerwald
jedes seiner Projekte ist speziell, die Anforderungen sind spezifisch, die Lösungen subtil
Peter Haimerl hatte mehrere Lehraufträge an der FH München, der Akademie der Künste Berlin, der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und zuletzt an der Universität Kassel
neben unzähligen Auszeichnungen erhielt er 2017 den Deutschen Architketurpreis Beton

Peter Zellmann

Studium der Pädagogik und Psychologie an der Universität Wien
AHS-Lehramtsprüfung für die Fächer Leibeserziehung und Geographie
Mitbegründer der TSA – Turn- und Sportanstalt an den Pädagogischen Akademien (1972)
Unternehmerische Tätigkeiten in den Bereichen Fitness, Touristik, Sport und Animation
Wissenschaftlicher und administrativer Leiter des Wiener Institutes für Freizeit- und Tourismusforschung (seit 1987)
Kooperation mitBAT Stiftung für Zukunftsfragen (Hamburg) in verschiedenen deutsch-österreichischen Forschungsprojekten
Träger des Goldenen Verdienstzeichens der Republik Österreich
Neben zahlreicher Erfahrung als Lehrbeautragter an Universitäten sind die Schwerpunkte der Publikationen und Vortragsthemen von Peter Zellmann insbesondere Zukünftige Lebensstile in Arbeit und Freizeit, die Arbeitswelt der Zukunft, Freizeitverhalten der Bevölkerung in Österreich, Deutschland und Europa, Bedarfsorientierte Angebotsplanung im Tourismus, Freizeit- und Tourismuspolitik und zukünftige Entwicklungen des Sports in Österreich und Deutschland

Franz Höllinger

Franz Höllinger ist Professor am Institut für Soziologie der Karl-Franzens-Universität Graz
er forscht über Familie, Religion und soziale Probleme in Österreich im Vergleich mit anderen westlichen Gegenwartsgesellschaften
seit 2014 leitet er ein Forschungsprojekt zum Thema „Perspektiven für bäuerliche Familienbetriebe in Österreich“

Kerstin Schultz

die deutsche Architektin wurde 1967 in Bottrop geboren
nach dem Studium der Architektur an der technischen Universität in Darmstadt gründete sie in Darmstadt das Architekturbüro liquid Architekten zusammen mit ihrem Partner Werner Schulz
seit 2008 ist sie Inhaberin der Stiftungsprofessur an der Hochschule Darmstadt für Bauen im Bestand, Innenausbaukonstruktionen und Ausbautechnologien
Kerstin Schultz ist Mitglied in den Gestaltungsbeiräten in Mannheim und Bensheim, im Beraterkreis in Mannheim zur Konversionsentwicklung FRANKLIN-Mitte, außerdem war sie Mitglied im Vorstand des Bund deutscher Architekten in Darmstadt von 2003-2016
als Vorsitzende und Initiatorin des Formats Darmstädter Architektursommer e.V. initiierte sie in Darmstadt zahlreiche Stadtraumprojekte und temporäre Installationen zur Belebung von Brachflächen und zur Entwicklung von Stadträumen
sie ist Fachpreisrichterin bei zahlreichen Wettbewerben, hält Vorträge zur Baukultur im In- und Ausland und nimmt an internationalen Workshops, Ausstellungen und Symposien teil
Kerstin Schultz ist Autorin und Herausgeberin einer Reihe von Fachbüchern
das Büro liquid Architekten erhielt bedeutende regionale Auszeichnungen

Elisabeth Gruber

geboren am 16. April 1985 in Wien
Studium an der Universität Wien, Dissertation über Ruhestandsmigration in Österreich
seit Anfang 2017 wissenschaftliche Projektmitarbeiterin am Institut für Geographie und Regionalforschung (Universität Wien)
Bearbeitung des Projektes „YOUMIG“, welches sich mit Motivationen, Ausprägungen und Auswirkungen von Jugendmigration im Donauraum beschäftigt
Wissenschaftliche Expertise im Bereich der Bevölkerungsgeographie und Raumordnung
Neben der Erforschung von Migration und deren räumlichen Auswirkungen, Interesse für Regionalentwicklung und räumliche Planung im österreichischen und europäischen Kontext
Vergangene Projektmitarbeiten zum Thema: Demografische Alterung, Daseinsvorsorge in der europäischen Union, Siedlungsentwicklung in der Stadtregion Wien

Rolf-Peter Klar

1960 in München geboren
1979 Abitur
1980-1986 Studium der Architektur an der Technischen Universität München
1986 Dipl-Ing (Univ.)
1988 Große Staatsprüfung für den höheren bautechnischen Verwaltungsdienst in Bayern
1988-1996 Referent an der „Ortsplanungsstelle“ der Regierung von Oberbayern
1996 Referent an der „Ortsplanungsstelle“ der Regierung von Oberbayern
1996/1997 Referent und stv. Sachgebietsleiter an der „Ortsplanungsstelle“ der Regierung von Schwaben
1997-2004 Referent im Sachgebiet „Städtebau“ der Obersten Baubehörde im Bayer. Staatsministerium des Innern
2004-2006 Stv. Leiter des Sachgebiets „Städtebau“ der Obersten Baubehörde im Bayer. Staatsministerium des Innern
seit 2006 Leiter des Sachgebiets „Städtebau, Bauordnung“ der Regierung von Niederbayern
seit 2011 Stv. Leiter des Bereichs „Planung und Bau“ der Regierung von Niederbayern

Simon Vetter

Studium „Resource Mangement & Rural Development“ an der BOKU & TU Wien
Auslandsaufenthalt in Sierra Leone/ Westafrika
Mitarbeiter bei Kairos gGmbH, Bregenz
Hofübernahme 2016

Anne Isopp

Architekturstudium an der TU Graz Architektur
seit 2009 ist sie Chefredakteurin der Zeitschrift Zuschnitt
Anne Isopp schreibt als freiberufliche Journalistin  für Zeitungen, Zeitschriften und Architekturmagazine (profil, brand eins, Baumeister,..) über Architektur
sie ist Österreich-Korrespondentin für A10- new European architecture Cooperative 

Katharina Forster

geboren 1984 in Braunau/Inn, Oberösterreich
studierte Architektur an der Technischen Universität in Wien und an der Yildiz Technical University in Istanbul
sie absolvierte 2010 ihr Diplom bei Prof. Erich Raith über die Integration sozialer Minderheiten in den urbanen Transformationsprozess in Istanbul am Beispiel des Stadtteils Sulukule
seit 2010 ist sie Mitglied im Team nonconform zt gmbh
Katharina ist zertifizierte Dynamic Facilitator (Ausbildung bei Jim Rough)
zwischen 2014/15 Universitätsassistentin an der Kunstuniversität Linz im Zentrum für Kooperationsprojekte in Zusammenarbeit mit Architekt und Schulbauexperten Michael Zinner
2015 absolviert sie die Ziviltechnikerprüfung
weitere Schwerpunkte ihrer Arbeit sind: Entwicklungsstrategien für den ländlichen Raum, Arbeiten und Wohnen im ländlichen Raum sowie Platz- und Ortskerngestaltung
neben ihrer Tätigkeit bei nonconform zt gmbh übernahm sie im Frühjahr 2015 den landwirtschaftlichen Betrieb der Großeltern und ist als Betriebsführerin und Gesellschafterin in der neu gegründeten Schaberlhof Gesbr beteiligt

Gerlind Weber

Studium der Soziologie, Raumplanung und Raumordnung sowie Rechtswissenschaften in Wien
1979 Promotion an der TU Wien
1976-1991 Universitätsassistentin und später Assistenzprofessorin am Institut für Rechtswissenschaften an der TU Wien
1991 bis 2012 ordentliche Universitätsprofessorin für Raumforschung und Raumordnung an der Universität für Bodenkultur Wien, hatte Gastprofessuren an der ETH Zürich und der Kyoto University, Lehrtätigkeit auch an der TU Wien, war Vizepräsidentin des Umweltforums sowie Präsidentin des Ökosozialen Forums Wien
Forschungsschwerpunkte: Belebung von Kleinstadtkernen, Schrumpfungsbegleitende Planung, zukunftsfähiges Bodenmanagement, Sicherung von Grünräumen, Ländliche Räume in der Wissensgesellschaft, räumliche Implikationen des demographischen Wandels,

Reinhard Madritsch

geboren 1968 in Wien
Matura an der HTL Villach, Möbelbau u. Innenausbau
Architekturstudium in Wien und Innsbruck bis 1996
3 Jahre Mitarbeit im Büro Johannes Wiesflecker
1999 Ziviltechnikerprüfung und Selbstständigkeit gemeinsam mit Robert Pfurtscheller
seit 17 Jahren Büro in Innsbruck mit 2-5 Mitarbeiter
Arbeitsschwerpunkt(e) sind bauen mit Holz, EFH, Sozialer Wohnbau, Hotel u. Tourismusbauten, Gewerbe, Kleinprojekte...usw.
Büro und Wohnort in Innsbruck

Robert Pfurtscheller

1961 geboren in Neustift / Tirol
Studium an der Hochschule Mozarteum in Salzburg (Malerei und Graphik bei Prof. Prandstetter und H. Stejskal)
seit 1992 Arbeiten, Projekte und Überlegungen im Feld zwischen Kunst und Architektur (von künstlerischen Gestaltungen bis hin zu konkreten Bauten in Zusammenarbeit mit DI Reinhard Madritsch)
seit 2003 Kunst im öffentlichen Raum Projekte mit der Plattform Kunst ~ Öffentlichkeit (Andrea Baumann, Michaela Niederkircher, Christine Prantauer, Jeannot Schwarz, Christopher Grüner)

Kurt Fischer

geboren 1963
hat Anglistik, Amerikanistik und Philosophie in Innsbruck und Freiburg im Breisgau studiert
12 Jahre Gymnasialprofessor in Dornbirn und Lustenau
2000 Übernahme des elterlichns Unternehmens Druckform Fischer
zeitgleich Quereinsteiger in die Politik, Gemeindevertreter und Vizebürgermeister in Lustenau
2004 – 2014 Mitglied des Vorarlberger Landtags
seit 2010 ist Kurt Fischer Bürgermeister von Lustenau
sein Hauptaugenmerk liegt auf der zukunftsfähigen Entwicklung seiner Heimatgemeinde, der Kinderbeteilung, der Vielfalt des Zusammenlebens und der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
Kurt Fischer engagiert sich in zahlreichen Beiräten, im Kuratorium der Caritas und gehört zum Förderkries von Netz für Kinder
er ist Mitbegründer des W*ORT, einen Möglichkeitsort in Lustenau und Unterstützer der in Lustenau ins Leben gerufenen Bewegung "Radeln ohne Alter Österreich"
Kurt Fischer ist auch bekannt als Sänger, Songscheiber und Keyboarder der Mundart-Popband "Darwin" (Hochdeutsch: Der Wein)

Sonja Hohengasser

geboren 1973 in Feldkirchen / Kärnten
1992 - 2000 Studium der Architektur an der TU- Wien und freie Mitarbeit in verschiedenen Architektur- und Planungsbüros
2001 Diplom
2001 - 2005 freie Mitarbeit in verschiedenen Architekturbüros ( MAGK Architekten Aichholzer, Klein; Oberlik Architekt ZT GmbH; Architekten Horst Gaisrucker, Peter Nigst, Markus Lang)
seit 2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin an der FH-Kärnten (Studiengänge Architektur und Bauingenieurwesen)
2005 Baumeisterprüfung
2006 Gründungsmitglied der baukulturellen Bildungsinitiative ARCHITEKTUR_SPIEL_RAUM_KÄRNTEN
seit 2008 Bürogemeinschaft mit Jürgen Wirnsberger
2013 Senior Lecturer für Architekturentwurf, Hochbau und Architekturvermittlung an der FH Kärnten
2013 Ziviltechnikerprüfung
2017 Gründung Hohengasser Wirnsberger Architekten ZT GmbH
Das Büro hat bereits einige Auszeichnungen erhalten.

Hannah Kordes

Jahrgang 1988
lebt und arbeitet in Linz
2016 schloss sie ihr Masterstudium der Architektur an der Kunstuniversität Linz mit Auszeichnung ab
als Obfrau vom Verein „Fruchtgenuss“, für Leerstandsangelegenheiten, engagiert sich für die soziokulturell-nachhaltige Nutzung von Raumressourcen und die Beteiligung vielfältiger Menschen bei der Lebensraumgestaltung
bei der Weiterentwicklung eines kaum genutzten, stadtnahen Vierkanters entstand die Idee ein mobiles Aktivierungswerkzeug zu entwickeln, den „Raum_Wagen“, der mobile Alleskönner fährt nun im Rahmen einer gecrowdfundeten Tour von Standort zu Standort, aktiviert Räume für Menschen, die ihn brauchen, gibt Workshops und dokumentiert die Ergebnise online
im Herbst 2017 findet die Tour ihr vorläufiges Ende im Museumsquartier in Wien, im Rahmen eines Beitrages zu Festival für urbane Erkundungen, das „Ur8anize“

Christian Mayrbrugger

geboren 1972
seit 1994 Landwirt in Bad Klein Kirchheim
Christian Mayrbrugger hat den elterlichen Betrieb weiterentwickelt von Rohproduktion zu Produktveredelung und –vermarktung
Geschäftsführer Biowärme Bad Kleinkirchheim, St. Oswald
Geschäftsführer Biohof Mallhof KEG

Stefan Spindler

geboren in Graz und aufgewachsen im oststeirischen Pischelsdorf
Studium der Architektur an der TU Graz
viele Jahre Beschäftigung mit der technischen Projektkoordination und Konstruktion von BioGas und BioDiesel Anlagen im deutschsprachigen Raum sowie im Baltikum
nach Projektarbeit in Graz und Weiz in den Bereichen Wettbewerbe, Entwurf, Ausführungsplanung und Projektvisualisierung seit 2015 Mitglied im Team von nonconform zt gmbh
als Projektleiter koordiniert Stefan Spindler räumliche Beteiligungsprozesse der nonconform ideenwerkstatt und begleitet Gemeinden im ländlichen Raum bei der baulichen und organisatorischen Umsetzung nach einer Ideenwerkstatt
seine Tätigkeitsfelder sind Entwicklungsstrategien für den ländlichen Raum, Platz- und Ortskerngestaltung sowie die partizipative Arbeit mit Schulen
im Juni 2017 verlagerte er seinen Arbeitsort bei nonconform von Kärnten und Wien auf den ehemaligen Bauernhof im Ilztal in der Oststeiermark

Barbara Lanz

als Architektin und Kunsthistorikerin arbeitet sie schwerpunktmäßig in der historischen Bauforschung und übernimmt Planungs- und Beratungstätigkeiten im Bestand
Barbara Lanz Arbeitsfeld ist topografisch und inhaltlich weit gestreut, es umfasst – von der wissenschaftlichen Bearbeitung bis zur Baustellenbegleitung und Planung – alle Abläufe im Umgang mit historischer Bausubstanz
es werden Objekte im profanen und sakralen Bereich und in unterschiedlichster Größenordnung – Ruinenbauteile und Festungsanlagen, technische Denkmale, städtische und bäuerliche Wohnhäuser, sowie ganze Orts- und Stadtensembles – betreut

Martin Mutschlechner

als Architekt und Stadtplaner arbeitet er schwerpunktmäßig im Bereich Stadt- und Ortsentwicklung sowie öffentliche Bauten
neben seiner Tätigkeit als Gastdozent an mehreren Universitäten im In- und Ausland, wie an der Universität Venedig oder am Berlage Institut in Rotterdam, publiziert er in verschiedenen nationalen und internationalen Medien und moderiert Symposien sowie Workshops
seine Arbeiten wurden unter anderem auf der Biennale in Venedig und Rotterdam sowie bei der Archilab Ausstellung in Orleans gezeigt

Thomas Mennel

 geboren 1971 in Lingenau /Vorarlberg
Studium der Architektur an der Technischen Universität in Wien
während dem Studium in den Jahren 1991-1998 Mitarbeit im Büro Hermann Kaufmann
ab 2000 Mitarbeit im Büro fasch&fuchs in Wien bis 2009
unter anderem als Projektleiter beim Kindermuseum in Graz
parallel dazu entstehen gemeinsam mit Reinhard Muxel kleinere Bauten
Projekte für Kulturinitiativen und Designobjekte in Zusammenarbeit mit Handwerkern
2005 erfolgt derAbschluss des Studiums mit einer theoretischen Arbeit zur Phänomenologie der Wahrnehmung  von
Merleau Ponty unter dem Titel Architektur und Leib
seit 2009 arbeitet Thomas Mennel neben seiner Tätigkeit als Architekt im Büro gbd-projects als Fassadenplaner für unterschiedliche Architekten
seit 2012 als leitender Geschäftsführer gleichzeitig tätig in der Hausforschung im ländlichen Raum und basierend auf Untersuchungen historischer Bausubstanz zur Hausformenentwicklung mit Dr. Klaus Pfeifer (Labor für Holzforschung und Holzaltersbestimmung)
seit 2011 entstehen in Zusammenarbeit mit Georg Bechter Projekte in der Gestaltung von Verkaufslokalen

Christoph Abel

geboren in Strengberg / Niederösterreich
Maurerlehre in Linz
Bautechniker und Bauleiter in Steyr
Architekturstudium an der FH Kärnten und an der Arkitektskolen Aarhus – DK
2009 Diplom
2010 Baumeisterprüfung
2010 – 2014 Zusammenarbeit mit Barbara Abel in der alpenpendler OG
2014 Ziviltechnikerprüfung
seit 2015 Architekt in der ABEL und ABEL Architektur ZT GmbH

Rudolf Rahofer

geboren 1955 in Steyr 
1971 - 1974 KFZ-Elektrolehre Linz
1975 Euroschool London
1975 – 1977 Hotelfachschule Klessheim
2002 Landwirtschaftliche Facharbeiterausbildung
1975 Schloss Fuschl
1976 Weinkeller Nußdorf Attersee
1977 – 1978 Koch im elterlichen Betrieb
1978 Übernahme des elterlichen Betriebs und Beginn des Umbaus
1979 Eröffnung des Gasthofs
1981 Eröffnung der RABAR

zum Blog

Erwin Moser

geboren 1959
seit 43 Jahren im Gemeindedienst
seit 33 Jahren Amtsleiter
Geschäftsführer der Windpark Munderfing GmbH
Geschäftsführer der Energie Munderfing GmbH
„Leidenschaftlicher Gemeindeentwickler“

Julia Kick

2003 – 2011 Architekturstudium Universität Innsbruck
2011 Masterarbeit Architektur am Institut für Städebau und Raumplanung
2010–2015 Mitarbeiterin Architekturwerkstatt Dworzak-Grabher 
2015 Ziviltechnikerin Fachbereich Architektur
seit 2015 selbstständige Architektin
2017 Lehrbeauftragte am Institut für Architektur und Raumentwicklung, Universität Liechtenstein

Holger Heinrich

1964 in Augsburg geboren 
1984 Abitur in Aichach
bis 1992  Lehrzeit und Gesellenzeit als Schreiner
bis 1999 Studium der Architektur an der TU München
bis 2007 Architektentätigkeit u. a. Sampo Widmann, Meier-Scupin und Partner
bis 2010 Architektentätigkeit im bauteam, Modehaus Hirmer, München
seit 2010 eigenes Büro als freier Architekt

Jürgen Wallnöfer

1970 geboren in Schlanders / Südtirol
1990 - 1998 Architekturstudium in Innsbruck/ Österreich
1996 Praktikum im Architekturbüro „Behnisch & Partner"/ Stuttgart
1997 Sprachaufenthalt in Irland
1999 Italienische Staatsprüfung in Venedig
2000 Sprachaufenthalt in Australien
2000 Gründung Architekturbüro in GIurns / Bozen 
Das Architekturbüro hat einige Anerkennungen und Preise erhalten

Elisabeth Leitner

Elisabeth Leitner stammt aus Amstetten/NÖ, hat in Wien Architektur und Eventmanagement studiert und zur Thematik „Kulturhauptstadt Europas und Stadtentwicklung“ promoviert. Sie forscht und lehrt an der TU Wien und der FH Kärnten, wo sie seit Herbst 2016 die Studiengangsleiterin im Bereich Architektur ist. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Kleinstadt- und Regionalentwicklungsprozesskultur sowie die Initiative Kulturhauptstadt Europas. Elisabeth Leitner hat im Herbst 2014 die Diskussionsplattform kulturhauptstadt2024.at initiiert. 2017 haben alle Architekturstudierenden der FH Kärnten mit KollegInnen der TU Wien Entwurfsprojekte zum Semesterschwerpunkt allespittal erarbeitet und öffentlich präsentiert.

Alexander Agethle

geboren 1971 in Schlanders / Südtirol
1994 - 2004 Berater für Entwicklungshilfeprojekt „Aufbau der landwirtschaftlichen Strukturen im Kosovo- Schwerpunkt Milchwirtschaft“ 
1998 - 2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Alpenforschungsinstitut (AFI), Garmisch Partenkirchen (D)
2000 - 2010 Mitglied des Kulturvereins arcus raetiae sowie Mitarbeit an einigen Kulturprojekten
seit 2000 Leitung des eigenen landwirtschaftlichen Betriebes sowie der Hofkäserei
2001 - 2009 Mitglied des privaten Regionalentwicklungsunternehmens
2001 - 2003 Assistent für Agrarmarketing an der Uni Bozen
2001 - 2003 Leitung des Projektes „Landwirtschaft und Gastwirtschaft an einem Strick in dieselbe Richtung“
2002 - 2003 Leitung des Projektes „marktplatz hof“, Ausbildung von Direktvermarktern in Südtirol
2005 - 2010 Leitung des Projektes „Südtiroler Qualitätsfleischprogramm“ 
2007 - 2011 Gründung eines eigenständigen Beratungsunternehmens markt & feld
2009 - 2015 Gründungsmitglied / Vorsitzender der Bürgerinitiative „Adam und Epfl“
2012 Projektanalyse „Möglichkeiten des Aufbaus landwirtschaftlicher Strukturen in Mayobamba/St. Leonor – Peru
2015 Leitung des Kulturprojektes Paradies Festival Obervinschgau
Gewinner verschiedener nationaler und internationaler Käsepreise
verschiedene Vortragstätigkeiten v.a. im Alpenraum zum Thema nachhaltige Landwirtschaft

Walter Hauser

aufgewachsen in Vorarlberg
Studium der Architektur an der Universität Innsbruck
seit 1990 im Bundesdenkmalamt, Landeskonservatorat für Tirol in der praktischen Denkmalpflege tätig
seit 2009 auch in der Funktion des stellvertretenden Leiters
seit 1. Oktober 2014 wurde er von Sektionschef Dr. Manfred Matzka mit der Funktion des Landeskonservators für Tirol betraut
zu Walter Hausers Beschäftigungsschwerpunkten zählen die Denkmalpflege und historische Bauforschung sowie die Weiterentwicklung der österreichischen Baudenkmalpflege und deren Lehre an der Universität

Elisabeth Leitner

Elisabeth Leitner stammt aus Amstetten/NÖ, hat in Wien Architektur und Eventmanagement studiert und zur Thematik „Kulturhauptstadt Europas und Stadtentwicklung“ promoviert. Sie forscht und lehrt an der TU Wien und der FH Kärnten, wo sie seit Herbst 2016 die Studiengangsleiterin im Bereich Architektur ist. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Kleinstadt- und Regionalentwicklungsprozesskultur sowie die Initiative Kulturhauptstadt Europas. Elisabeth Leitner hat im Herbst 2014 die Diskussionsplattform kulturhauptstadt2024.at initiiert. 2017 haben alle Architekturstudierenden der FH Kärnten mit KollegInnen der TU Wien Entwurfsprojekte zum Semesterschwerpunkt allespittal erarbeitet und öffentlich präsentiert.